This page needs JavaScript activated to work.

Bitte geben Sie den Namen Ihres Unternehmens an

Bitte geben Sie den Namen der Stadt an, in der sich Ihr Hotel befindet

Bitte geben Sie Ihren Ländervorwahl an

Bitte geben Sie Ihre Kontaktnummer an

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an. Stellen Sie sicher, dass das "@" darin enthalten ist.

Bitte geben Sie Ihren Nachnamen an

Bitte geben Sie Ihren Vornamen an

Bitte wählen Sie die Art Ihrer Anfrage

Kontakt Kundenzugang

Coworking gewinnt auch im Gastgewerbe an Bedeutung.

Veröffentlicht auf 09 September 2019
Im Zeitalter der kollaborativen Ökonomie, der Flexibilität und des digitalen Nomadentums entwickelt sich Coworking als eine der Antworten auf diese sich ändernden Bedürfnisse.

Coworking bedeutet, dass gemeinsame Büroräume gemietet werden, entweder einmalig oder im Abonnement. Die Idee ist, ein Büro zu teilen und vor allem, dieses nur bei Bedarf zu nutzen. Was die Co-Worker auch anspricht, ist die Zusammenarbeit - ein absolut zeitgemäßes Konzept. Der Trend betrifft vor allem Freiberufler und Start-up-Mitarbeiter - neben der Flexibilisierung der Arbeitsplatzkosten wollen diese Arbeitskräfte auch in eine innovative und abwechslungsreiche Atmosphäre eintauchen. Sie wollen sich zudem vernetzen, die Kreativität fördern und vielleicht sogar ihr Geschäft ausbauen. Diese " bürolosen" Arbeiter werden nach und nach als "FreeWorker" bezeichnet.
 
Als Reaktion auf diesen Trend entstehen in den Großstädten fast überall Coworking-Spaces, und auch vor dem Gastgewerbe hat das Phänomen nicht Halt gemacht.

Coworking in Hotels - welche Dienstleistungen werden angeboten?

Lassen Sie uns zunächst einen Blick darauf werfen, was Hotels in Bezug auf Coworking-Services anbieten. Im Allgemeinen bieten Hotels einen mehr oder weniger förmlichen, digital vernetzten Raum, der der Arbeit gewidmet ist, in dem Drucker, eine effiziente Wi-Fi-Verbindung, Heißgetränke, Wasser, Gebäck, Snacks usw. im Austausch gegen einen Stunden-, Halbtags- oder Ganztagespreis erhältlich sind, andere Hotels wiederrum entscheiden sich dafür, nur Getränke und Snacks zu berechnen.. Die Grundlagen bleiben jedoch gleich – neben schnellem Wi-Fi sollte eine ausreichende Anzahl von Steckdosen und sogar Smartphone-Ladegeräte zur Verfügung stehen.

Coworking in Hotels ist eine Reaktion auf ein neues Bedürfnis und eine neue Art die Gäste zufrieden zu stellen, aber es geht eigentlich noch weiter - Hotels können Coworking auch als ein Mittel betrachten, um Geld mit ungenutzten oder nicht ausgelasteten Räumen zu verdienen. Die Investitionskosten sind nicht besonders hoch, da die Hotels in der Regel bereits mit den notwendigen Elementen - WLAN, Stühle, Tische, etc. - ausgestattet sind. Darüber hinaus sind bereits Mitarbeiter vor Ort, die den Service überwachen. Hotels können so ihre Quadratmeterzahl optimal nutzen, und in einigen Objekten ist es die Lobby, die diese Rolle spielt. In anderen Fällen wird der Frühstücksbereich nach der Frühstücksschicht und der Reinigung in einen Arbeitsbereich verwandelt. Der Begriff "Tagesnutzung" kommt hier voll zur Geltung, denn durch das Angebot von Coworking-Spaces können Hotels Bereiche nutzen, die zu bestimmten Tageszeiten unterbelegt sind. Coworking-Areas in Hotels befinden sich an dafür geeigneten Orten - zum Beispiel in der Nähe von Bahnhöfen, Flughäfen oder Geschäftszonen. Während sie auf einen Zug warten, können Reisende zwischen zwei Meetings ihre Zeit optimal nutzen, indem sie in einem funktionellen Raum arbeiten und so das Beste aus ihren Geschäftsreisen herausholen.


Coworking-Areas in Hotels befinden sich an dafür geeigneten Orten - zum Beispiel in der Nähe von Bahnhöfen, Flughäfen oder Geschäftszonen. Während sie auf einen Zug warten, können Reisende zwischen zwei Meetings ihre Zeit optimal nutzen, indem sie in einem funktionellen Raum arbeiten und so das Beste aus ihren Geschäftsreisen herausholen.

Ein revolutionäres Konzept?

Doch das Konzept ist gar nicht so bahnbrechend. Welcher Geschäftsreisende hat sich nicht zum Arbeiten in eine Hotel-Lobby oder Bar gesetzt? Welcher Geschäftsreisende hat es nicht schon mal vorgezogen, in der lebhafteren Lobby oder Bar zu arbeiten, anstatt sich in seinem Zimmer einzusperren, egal wie schön dessen Einrichtung ist? Coworking-Areas sind einfach besser angepasst, funktionaler und vor allem besser beworben. Der Markt tendiert sogar dazu, sich auf spezielle Plattformen wie AirOffice oder den Geschäftsbereich von Dayuse.com zu konzentrieren.
 
Für Hotels ist es daher sehr sinnvoll, diese Art von Service anzubieten – die meisten der benötigten Einrichtungen und Dienstleistungen sind bereits vorhanden, ebenso wie das Personal. Und das Geschäftsumfeld ist eines, das die meisten Hoteliers gut kennen. Branchenprofis engagieren sich mehr oder weniger strukturiert, und es entstehen Konzepte, die sich ausschließlich am „Business“-Bereich orientieren – Konzepte wie das Hôtel BOB (Business on Board) in Paris, das beispielsweise von Elegancia Hotels entwickelt wurde. Mit seinem Konzept geht das Hotel noch einen Schritt weiter und bietet eine Reihe von Büroflächen, darunter die Lobby, die Terrasse oder eher traditionelle Konferenzräume. Tatsächlich haben sie an alles gedacht – wenn Kunden mehr Privatsphäre benötigen, können sie die kleinen Nischen nutzen, die speziell für diesen Zweck geschaffen wurden.

Auch das C.O.Q. Hotel im 13. Bezirk von Paris ist in dieser Nische positioniert - nach dem Frühstück werden die Teller gegen Laptops ausgetauscht. Auch Hotelgruppen kommen auf ihre Kosten. Bei AccorHotels wird das Easywork-Konzept in den Hotels Mercure und Novotel eingesetzt. Das MOB Hotel in Saint-Ouen bietet einen eigenen Coworking Space, getauft als "Kolkhozita", reserviert für bestimmte Fachleute. Auch Ozeanien ist aktiv mit seiner Marke Nomad, die einen großen Funktionsraum bietet, der an die unterschiedlichen Bedürfnisse der Gäste, insbesondere an die Arbeit, angepasst ist. Moxy bietet den Gästen einen großen Mehrzweckraum, und Society M (Citizen M) bietet Arbeitsbereiche, die die Zusammenarbeit und Kreativität fördern. Und das sind nur einige Beispiele.

WAS ALSO BIETET COWORKING DEN NUTZERN?

Neben den Konzepten „Freiheit“ und „Flexibilität“ können die Nutzer in einer angenehmen Umgebung arbeiten und sogar die Einrichtungen des Hotels (Spa, Fitness) nutzen. Einige sehen Coworking sogar als Mittel, um ein attraktiveres Image zu vermitteln, indem sie Kundengespräche in einem weniger formellen Umfeld organisieren, als beispielsweise im traditionellen Seminarraum, und in einem Umfeld, das möglicherweise eher mit ihrem Geschäftsfeld übereinstimmt. Die Nutzer können ihren Arbeitsplatz auch entsprechend dem Bild, das sie darstellen möchten, auswählen.
 
Der einzige Nachteil des Coworkings für das Hotel ist, wenn sich die Nutzer ein wenig zu sehr zu Hause fühlen – sie können dann dazu neigen, zu viel Platz einzunehmen, zum Nachteil der traditionellen Hotelgäste. Die Kehrseite dieses Erfolgs besteht also darin, antizipieren zu müssen, wie potenzielle Nutzungskonflikte zwischen verschiedenen Kundensegmenten gemanagt werden sollen.
 
Die Hotellerie, die den Immobilien- und Dienstleistungssektor vermischt, wächst im Coworking-Bereich zu Recht, einige Akteure gehen sogar noch weiter. AccorHotels und Bouygues Immobilier zum Beispiel haben eine Partnerschaft rund um Nextdoor geschlossen, die ursprünglich von Bouygues ins Leben gerufen wurde. Das Konzept ist einfach: Coworking-Büroflächen tageweise oder länger vermieten. Die Idee hinter der Partnerschaft zwischen diesen beiden großen Akteuren ist es, die Entwicklung des Konzepts zu beschleunigen, indem man das Know-how beider Seiten nutzt. Unabhängig von den Hotels entwickelt Mama Shelter auch Mama Works (Bürovermietungen) im gleichen Stil wie Mama Shelter.
 
Diese neuen Dienstleistungen unterstreichen die aktuelle Dynamik, die in einigen Bereichen der Hotellerie zu beobachten ist, einer Branche, die sich neu erfindet, indem sie ihren Kunden zuhört, und die sich vom traditionellen Modell löst, um ihren Gästen noch mehr zu bieten. Wann kommt die nächste Idee zur Verbesserung des Hotelserviceangebots, fragen wir uns?

Amélie Lapi – Senior Consultant – Gastgewerbe, In Extenso TCH
Amélie Lapi kam 2006 zu In Extenso TCH. Nach ihrem Abschluss an der Hotelfachschule konzentrierte sie sich schnell auf die Hotelberatung und unterstützte Hotels bei Entwicklungsfragen. Darüber hinaus führt Amélie Markt- und Machbarkeitsstudien für die Geschäfts- und Freizeitinfrastruktur sowie Arbeiten für den öffentlichen und privaten Sektor in Frankreich und im Ausland (Marokko, Russland) durch. Amélie hat einen Master in Management von der Ecole de Savignac.
 
Website : www.inextenso-tch.com

Das könnte Ihnen auch gefallen

Pressemitteilung
Veröffentlicht auf 07 Oktober 2019

Smartbox, Nr. 1 im Bereich der Erlebnisgeschenke in Europa, und D-EDGE, Europas führende…

Pressemitteilung
Veröffentlicht auf 04 Oktober 2019

In den letzten Jahren hat sich in der E-Commerce-Branche das gängige Muster „Auswahl/Buc…

Blog
Veröffentlicht auf 14 September 2019

Die durchschnittliche Konversionsrate einer Hotel-Webseite beträgt 2,2%, wodurch eine Kl…

Blog
Veröffentlicht auf 09 September 2019

Wir befinden uns gerade am Beginn einer bedeutenden Phase des Wandels im Bereich Online-…